Ethereum mit anderen Blockchains skalieren – ein Überblick

Wie löst Ethereum sein Skalierungsproblem bis zum Start von Ethereum 2.0? Vitalik Buterin bringt andere Blockchains in Spiel.

Dass die Ethereum-Blockchain derzeit ein Skalierungsproblem hat, ist nichts Neues. Zukünftig soll zwar mit Ethereum 2.0 (Proof of Stake, Sharding) das Skalierungspotenzial massiv erhöht werden, dies wird jedoch frühestens ab 2020 in mehreren Phasen passieren. Bis es so weit ist, möchte Ethereums Leitentwickler Vitalik Buterin die Daten laut einem von ihm verfassten Artikel auf einer anderen Blockchain speichern. In seinem Artikel schlägt er Bitcoin Cash vor.

Da der von der Ethereum-Community angestrebte Datendurchsatz von 10 MB/s sehr viel höher als die aktuelle Kapazität ist, empfiehlt er, dass man aus den folgenden Gründen Transaktionen auf Bitcoin Cash auslagern könnte:

– vergleichsweise hoher Datendurchsatz (~53.333 byte/s vs. Ethereum ~8.000 byte/s)

– sehr niedrige Gebühren

– durch geringe Modifizierung sofort einsatzfähig dank bestehender Technologien wie http://btcrelay.org/ (ermöglicht es Ethereum Smart Contracts, Bitcoin-/Bitcoin-Cash-Transaktionen selbstständig zu verifizieren)

Als Problem nennt er die 10-minütige Blockzeit, die damit deutlich länger als jene des Ethereum-Netzwerkes (10-19 sec) ist. Durch zukünftige Updates von Bitcoin Cash wie Avalanche Pre-Consensus könnten aus Buterins Sicht jedoch sogar unbestätigte Bitcoin-Cash-Transaktionen ausreichend sicher sein, um mit ihnen Ethereum zu skalieren. Doch bis zum Release von Ethereum 2.0 könne man sich auch mit der Blockzeit von Bitcoin Cash (10 Minuten) begnügen.

Auch andere Blockchains sind denkbar

Eine weitere Alternative wäre für ihn Ethereum Classic, vor allem da diese Blockchain eine Blockzeit von 14 Sekunden aufweist. Der Datendurchsatz beträgt hier jedoch auch nur 8.000 byte/s und würde außerdem wesentlich höhere Transaktionsgebühren als bei Bitcoin Cash nach sich ziehen.

Natürlich wurde der Vorschlag in der Community heiß diskutiert und manche User nannten in Bezug auf Buterins Kommentar ihre favorisierten Alternativen wie Steem, Dash oder DigiByte, die sich laut ihnen noch besser als Bitcoin Cash eignen würden (hier nachzulesen). Bitcoin SV wurde trotz hoher Überschneidung mit Bitcoin Cash nicht genannt, obwohl das Netzwerk wohl aufgrund der enormen Blockgröße, die in diesem Fall einen Vorteil darstellen würde, ähnlich gut geeignet wäre. Manche führen das auf einen bereits länger andauernden Konflikt zwischen Ethereum-Founder Buterin und Bitcoin-SV-Befürworter Craig Wright zurück, der letztendlich sogar in einer Klage von Wright mündete.

Wir sind gespannt darauf, ob sich diese Lösung tatsächlich bis zum Release von Ethereum 2.0 durchsetzen wird!