G20-Gipfel will regulatorischen Grundstein für digitale Zahlungen legen

Maxx-Studio/Shutterstock.com

Am 11. Juli wurde von Offiziellen des G20-Gipfels bekannt gegeben, dass die Änderungen ab Oktober 2020 auf dem G20-Finanzminister- und Stellvertretertreffen in Washington DC ausgearbeitet und umgesetzt werden sollen.

Japanischen Newsportalen zufolge haben sich diese aufgrund von Facebooks Libra Coin und Chinas Fortschritten bei der Entwicklung eines digitalen Yuan für den Schritt entschieden. Wie Cointelegraph im Juni berichtete, gab der Nationale Rat für Soziale Sicherheit der chinesischen Zentralbank bekannt, dass die Entwicklung der Backend-Architektur für die digitale Zentralbankwährung des Landes abgeschlossen und der Start somit nur noch eine Frage der Zeit sei.

Beim G20-Gipfel 2019 in Osaka erklärten die Staats- und Regierungschefs, Kryptowährungen würden keine Bedrohung für die Geldstabilität darstellen und technologische Innovationen in diesem Bereich erhebliche wirtschaftliche Vorteile bringen könnten. Lediglich zu Stablecoins wurde sich damals kritisch geäußert. Wir sind gespannt, wie die Vorschläge und Änderungen konkret aussehen werden.