Warnung vor Risiken

Wir sehen es als unsere Verpflichtung an, Sie über die Risiken eines Bitcoinkaufs umfassend zu informieren. Obwohl Bitcoin inzwischen weltweite Verbreitung gefunden hat, ist die Technologie doch nach wie vor als Experiment einzustufen. Ein Investment in Bitcoin und in digitale Währungen im Allgemeinen ist daher als Hochrisiko-Investment zu betrachten, auch ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals ist möglich.

Wir empfehlen daher, eine Kaufentscheidung erst nach Abwägung aller wesentlichen Risiken sowie nach genauer Prüfung zu treffen. Falls Sie Zweifel haben sollten, so lassen Sie sich vor einem Bitcoinkauf von einer unabhängigen und sachkundigen Partei beraten. Überprüfen Sie auch, ob sich Ihre finanzielle Situation und Ihre Risikotoleranz für den Kauf und Verkauf von Bitcoins eignen.

Beachten Sie auch diese spezifischen Risiken:

  • Der Bitcoin-Kurs ist sehr unbeständig. Die Möglichkeit von heftigen Kursausschlägen ist jederzeit gegeben, wodurch sich erhebliche Wertschwankungen ergeben können.
  • Im Unterschied zum normalen Sparguthaben gibt es keine Einlagensicherung.
  • Sie sind für die sichere Aufbewahrung Ihrer Bitcoins selbst verantwortlich. Im Falle von Verlust oder Diebstahl Ihrer Bitcoins gibt es keine Möglichkeit, diese wiederherzustellen.
  • Auch im Falle einer Krise gibt es keine Autorität, die Ausgleichsmaßnahmen ergreifen könnte, um den Bitcoin-Wert zu stabilisieren oder weitere Einheiten herauszugeben.
  • Der Bitcoin-Handel ist anfällig für Spekulationsblasen und absoluten Vertrauensverlust, die Angebot und Nachfrage beeinflussen und den Bitcoin-Handel zusammenbrechen lassen könnten.
  • Noch gibt es für Bitcoin keine vereinheitlichten Regulierungsmaßnahmen. Der dezentrale Charakter des Netzwerks macht einen technischen Zugriff für staatliche Institutionen äußerst schwierig, da es keinen zentralen Server gibt, den man überwachen und abschalten könnte. Es besteht aber die Gefahr, dass Bitcoin in einigen Ländern für illegal erklärt wird. Bei einem Verbot der Bitcoin-Währung sind Handel und Transaktionen im Internet zwar weiterhin möglich, Bitcoins sind dann als Zahlungsmittel für legale Geschäfte jedoch nicht mehr oder nur mehr eingeschränkt einsetzbar.
  • Die Entstehung weiterer digitaler Währungen könnte Bitcoin schwächen. Bitcoin ist ein quelloffenes Projekt, die Software ist für jeden zugänglich und veränderbar und es gibt bereits andere digitale Währungen, die auf dem Bitcoin-Protokoll basieren. Diese Währungen sind zwar noch weniger verbreitet als Bitcoin, es gibt aber auch für sie bereits erste Wechselkurse und Tauschbörsen. Eine dieser Währungen könnte Bitcoin zukünftig in Akzeptanz und Verbreitung übertreffen.