Neue Währungen und Verkaufsstellen für Bitcoinbon

Bitcoinbon jetzt auch für Ethereum und Litecoin einlösbar

Der Bitcoinbon ist ein käuflich erwerbbarer Papiercoupon, der nach dem Kauf jederzeit auf www.bitcoinbon.at gegen Bitcoins zum aktuellen Kurs eingetauscht werden kann. Seit Mitte August gibt es die Möglichkeit, mit dem Bitcoinbon nicht nur schnell und unkompliziert Bitcoins, sondern mit Ethereum und Litecoin noch weitere digitale Währungen zu erhalten. Wähl dazu beim Einlösen einfach den entsprechenden Coin aus.

Ethereum belegt hinter Bitcoin Platz 2 am Kryptowährungsmarkt; auch Litecoin zählt zu den Top 10 der digitalen Währungen. In den nächsten Wochen werden wir auch weitere digitale Währungen zur Einlösung für Bitcoinbon hinzufügen.

Der von Coinfinity ins Leben gerufene Bitcoinbon ist mittlerweile an über 4.000 Vertriebsstellen in ganz Österreich in der Stückelung 25, 50, 100 und 150 Euro erhältlich. Neben sämtlichen Trafiken kannst du Bitcoin nun auch in über 800 Tankstellen (u. a. Shell, BP, A1 und Eni) an der Kasse kaufen. Nähere Informationen gibt es unter www.bitcoinbon.at

Bitcoin erreicht den österreichischen Energiemarkt

Als erster Energieanbieter in Österreich ermöglicht Ihnen switch seit neuestem, Ihre Strom- oder Gas-Rechnung auch mit Bitcoins zu bezahlen. Auf bitcoin.switch.at können Sie mithilfe ihrer switch-Kundennummer sowie dem zu bezahlenden Betrag einen QR-Code erzeugen, welcher nur mehr mit ihrer Wallet gescannt werden muss um Ihre Rechnung zu begleichen. Weitere Informationen dazu finden sich in der Mitteilung von switch.at.

Wir haben switch bei der Umsetzung dieses Projekts begleitet. Es freut uns außerordentlich, hier als kompetenter Partner eine individuelle Lösung anbieten zu können, um Bitcoin mehr und mehr als Zahlungsmittel in Österreich zu etablieren.

Information zu “Bitcoin Cash” (BCH)

Am 1. August 2017 wird es wahrscheinlich zu einer dauerhaften Teilung der Bitcoin Blockchain kommen. Ein kleiner Teil der Bitcoin-Benutzer ist mit der derzeitigen Entwicklung von Bitcoin unzufrieden und wird unter dem Namen Bitcoin Cash mit dem Kürzel “BCH” eine neue digitale Währung einführen. Der geplante Zeitpunkt für diesen Fork ist der 1. August 2017 um 14:20. Beide Währungen werden bis zu diesem Zeitpunkt eine gemeinsame Geschichte in Form einer gemeinsamen Blockchain haben, danach werden sich die Wege der beiden Währungen trennen.

Um bestmöglich auf diese Entwicklung und mögliche unvorhersehbare Ereignisse reagieren zu können, werden wir unsere Services am 31. Juli gegen 18 Uhr deaktivieren und temporär pausieren. Davon betroffen sind unsere Bitcoin-Automaten, Bitcoinbon und unser online-Service. Wir danken für Ihr Verständnis für diese Vorsichtsmaßnahme.

Empfehlungen für unsere Kunden

Um im Falle eines Splits möglichst kein Risiko einzugehen, empfehlen wir unseren Kunden diese beiden Maßnahmen:

1. Tätigen Sie, wenn möglich, rund um den 1. August keine Bitoin-Transaktionen. Damit vermeiden Sie, Bitcoins unabsichtlich auf der falschen Blockchain zu Versenden.

2. Lagern Sie Ihre Bitcoins nicht auf Börsen oder auf Wallets, bei denen Sie den privaten Schlüssel nicht selbst kontrollieren. Bewahren Sie Ihre Bitcoins ausschliesslich in Wallets auf, die Ihnen volle Kontrolle über die privaten Schlüssel Ihrer Bitcoin-Adresse geben. Wenn Sie den Seed Ihrer Wallet (12 oder 24 Wörter) sicher offline verwahren, sind Ihre Bitcoins sicher aufbewahrt, Sie können Ihre privaten Schlüssel anhand dieses Seeds jederzeit ableiten.

Informationen zu den Ereignissen rund um den 1. August 2017

In der schon lange andauernden Debatte um die Größe der Blocks der Bitcoin Blockchain haben sich unterschiedlichste Konzepte gebildet. Einige davon sind unter den Kürzeln SegWit, SegWit2x oder BIP148 bekannt, diese könnten in den kommenden Tagen und Wochen aktiviert werden. Sollten sich die unterschiedlichen Player der Bitcoin-Community dabei nicht einig werden, könnte es möglicherweise zu einer Spaltung der Bitcoin Blockchain kommen – es würde dann temporär oder auch dauerhaft zwei unterschiedliche Bitcoin-Versionen geben. Einen guten Überblick über die verschiedenen Varianten gibt es auf bitcoinblog.de.

Wie verhält sich Coinfinity am 1. August?

Am 1. August 2017 soll BIP148 aktiviert werden. Wir bei Coinfinity halten die Möglichkeit für eine Spaltung der Bitcoin Blockchain für eher unwahrscheinlich, möchten uns aber bestmöglich auf diesen eventuellen Fall vorbereiten. Wir werden den Ankauf und Verkauf von Bitcoin ab dem 30. Juli möglicherweise für einige Zeit aussetzen. Davon werden alle unsere Services betroffen sein: der Handel über unsere Website, unsere Bitcoin-Automaten und unser Service Bitcoinbon. Die Situation kann sich aber auch schon vor dem 1. August klären (wenn z.B: SegWit2x zuvor aktiviert wird), so dass ein Aussetzen des Handels nicht unbedingt notwendig sein muss.

Empfehlungen für unsere Kunden

Um im Falle eines Splits möglichst kein Risiko einzugehen, empfehlen wir unsere Kunden diese beiden Maßnahmen:
1. Tätigen Sie, wenn möglich, rund um den 1. August keine Bitoin-Transaktionen. Damit vermeiden Sie, Bitcoins unabsichtlich auf der falschen Blockchain zu Versenden.
2. Lagern Sie Ihre Bitcoins nicht auf Börsen oder auf Wallets, bei denen Sie den privaten Schlüssel nicht selbst kontrollieren. Bewahren Sie Ihre Bitcoins ausschliesslich in Wallets auf, die Ihnen volle Kontrolle über die privaten Schlüssel Ihrer Bitcoin-Adresse geben. Wenn Sie den Seed Ihrer Wallet (12 oder 24 Wörter) sicher offline verwahren, sind Ihre Bitcoins sicher aufbewahrt, Sie können Ihre privaten Schlüssel anhand dieses Seeds jederzeit ableiten. Wallets wie Trezor oder Electrum bieten auch die Möglichkeit, beide Ketten zu verwenden.

Information zu Mining-Gebühren

Für jede Bitcoin-Transaktion muss eine Mining-Gebühr bezahlt werden, um vom Netzwerk rasch verarbeitet zu werden. Bisher haben wir diese Kosten beim Versenden von Bitcoins übernommen. Nachdem die Mining-Gebühren in den letzten Monaten aber sehr stark gestiegen sind, können wir dies aus wirtschaftlichen Gründen leider nicht mehr tun. Ab 24. Juni 2017 verrechnen wir die Mining-Gebühren beim Versenden von Bitcoins direkt an den Kunden weiter. Wir verwenden dabei die im Durchschnitt der letzten 100 Transaktionen bezahlte Mining-Gebühr.

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis für diese Maßnahme und hoffen, dass die Mining-Gebühren aufgrund aussichtsreicher Entwicklungen (wie z.B. BIP-0141) in Zukunft wieder deutlich sinken werden.

Stau im Ethereum-Netzwerk

Durch den am 20. Juni gestarteten ICO des Projekts Status ist es in den letzten Tagen zu einem erheblichen Kapazitätsengpass im Ethereum-Netzwerk gekommen. Das Interesse am ICO war so groß, dass zwischenzeitlich 80.000 Transkationen pro Stunde abgesetzt wurden – weit mehr als das Netzwerk derzeit verarbeiten kann.

Leider waren auch unsere Kunden von diesem Stau betroffen, wir mussten das Versenden von ETH-Transaktionen temporär pausieren und konnten damit erst am 23. Juni 2017 wieder beginnen. Wir bedanken uns für Ihr Verständnis.

Erster Bitcoin-Automat in Vorarlberg in Betrieb

Neben unseren Automatenstandorten in Wien, Graz, Wiener Neustadt und Amstetten gibt es seit März auch in Dornbirn die Möglichkeit, schnell, einfach und sicher Bitcoins am Automaten zu kaufen. Der neueste von uns betriebene Bitcoin-Automat befindet sich im Co-Working Space „Gelbe Fabrik“ in der Widagasse 11.

Eingeweiht wurde der erste Bitcoin-Automat Vorarlbergs bei der Eröffnung am 22. März mit spannenden Vorträgen rund um das Thema Bitcoin. Rechtsanwalt Robert Mäser, der Gründer des Gemeinschaftsbüros Gelbe Fabrik, demonstrierte den rund 60 interessierten Gästen die Funktionsweise des Automaten und informierte über die rechtlichen Grundlagen beim Kauf und der Verwendung von Bitcoins. Auch wir waren mit einem Vortrag vertreten: Max Tertinegg sprach über die Vor- und Nachteile und die Zukunft der digitalen Währung. Philipp Büchel und Demelza Kelso Hays, die beiden Gründer des Blockchain Büros in Ruggell, gaben Einblicke in die Blockchain-Technologie, die hinter Bitcoin steckt.

Der Automat lässt sich wie die anderen von uns betriebenen Automaten einfach bedienen: Das Bargeld wird in den Automaten eingeführt; der Automat rechnet den Betrag in Bitcoin um und schickt diese an die angegebene Wallet. Ein Kauf dauert für gewöhnlich nur wenige Minuten. Dass die Möglichkeit, in digitale Währung zu investieren, gut angenommen wird, zeigen die erfolgreichen ersten Wochen unseres Vorarlberger Neuzugangs: Obwohl der Automat erst seit Kurzem in der Gelben Fabrik zu finden ist, hat er bereits zahlreiche Bitcoin-Fans und -Interessenten angelockt – Tendenz steigend.

Vortrag zu Bitcoin und Steuerrecht

Im neu eröffneten Bitcoin-Store „House of Nakamoto“ fand am 1. März 2017 das 59. Bitcoin Austria Meetup statt. Wir waren als Sponsoren mit dabei und konnten gemeinsam mit Bitcoin Austria rund 130 interessierte Gäste begrüßen. Nach einer kurzen Einführung von Bitcoin-Austria-Präsident Johannes Grill folgte um 19:15 der Höhepunkt des Abends: Die Grazer Steuerberaterin Mag. (FH) Natalie Enzinger referierte über das Thema „Bitcoin und Steuerrecht in Österreich“. Der Vortrag gab einen Überblick über Spekulationsfristen, Verbuchungs- und Bewertungsregeln in der Buchhaltung und die verpflichtende Versteuerung bei Gewinn durch An- und Verkauf von Bitcoins, beleuchtete aber auch ungeklärte Rechtslagen und offene Fragen.

Bei von uns zur Verfügung gestellten Snacks und Getränken diskutierten die Teilnehmer im Anschluss noch ausführlich über die digitale Währung und ihre Zukunft; natürlich wurde bei dieser Gelegenheit auch fleißig Networking betrieben. Aufgrund der hohen Nachfragen und des regen Interesses wird der Vortrag von Mag. (FH) Natalie Enzinger auch in Graz zu hören sein, der genaue Termin wird noch bekannt gegeben. Sie können sich hier für die kommende Veranstaltung anmelden.

Bitcoin-Kurs klettert auf über 1.000 EUR

Am 4. Jänner 2017 um 01:05 kostete ein Bitcoin auf unserer Plattform erstmals mehr als 1.000 EUR. Auch die allermeisten großen internationalen Börsen verzeichneten einen Bitcoin-Kurs von mehr als 1.000 EUR. Bitcoin hat damit einen vorläufigen Höhepunkt auf den seit einiger Zeit anhaltenden Aufwärtstrend gesetzt und hat in 6 Monaten ein Plus von mehr als 50% erzielt. Die Gründe dafür können nicht exakt eingegrenzt werden, diese Punkte haben aber wahrscheinlich dazu beitragen:

Bargeldverbote
In immer mehr Staaten wird Bargeld zurückgedrängt und sogar teilweise verboten, beispielsweise in Indien oder Venezuela. Viele Bürger fühlen sich dadurch in ihrer finanziellen Freiheit beschränkt und investieren ihre Werte in Bitcoin. Bitcoin kann zwar theoretisch von einem Staat verboten werden, technisch aber nicht kontrolliert oder abgeschaltet werden.

Inflation und Kapitalverkehrskontrollen
In Ländern mit hoher Preisinflation wie Venezuela oder Argentinien ist der Bitcoin inzwischen zu einer echten Alternative zur lokalen Währung geworden. Immer mehr Menschen verwenden Bitcoin dort als Absicherung gegen den Verlust von Kaufkraft. Dies trifft auch auf China zu, das bei weitem den größten Anteil am gesamten Handelsvolumen hat. Hier gibt es wahrscheinlich auch eine starke Nachfrage nach Bitcoin, um den herrschenden Kapitalverkehrskontrollen zu entgehen.

Private und institutionelle Anleger
Viele private Anleger haben Bitcoin inzwischen als ernstzunehmende Anlageform entdeckt, der sie immer mehr vertrauen. Dies können wir aus unserer eigenen Erfahrung als Bitcoin-Händler anhand vieler Gespräche mit Kunden bestätigen. Vereinzelt zeigen auch schon größere institutionelle Anleger Interesse am Bitcoin. Die Tatsache, dass es nie mehr als 21 Millionen Bitcoins geben wird, macht Bitcoin für viele Anleger zu einer sehr interessanten Anlage- und Wertaufbewahrungsform, die die Eigenschaften von Gold in das digitale Zeitalter bringt.

Das “Halving”
Schließlich und endlich hat im Juli 2016 ein weiteres sogenanntes “Halving” stattgefunden. Seit diesem Ereignis werden pro neuem Bitcoin-Block nur noch 12,5 Bitcoins erzeugt, anstatt wie zuvor 25 Bitcoins pro Block. Dies führte zu einer starken Verknappung des neu auf den Markt kommenden Angebots.

Wie sich der Bitcoinpreis 2017 entwickeln wird, ist unmöglich vorherzusagen. Wenn das Interesse an Bitcoin aber weiterhin so stark wachsen sollte, könnten auch 2017 steigende Bitcoinpreise ins Haus stehen. Sollten Sie Bitcoins kaufen wollen, so können Sie dies über unser online Service, unsere Bitcoin-Automaten oder in 3.000 Trafiken über unser Service Bitcoinbon tun.

GEWINN Messe: Ein Gewinn für alle

Am 20. und 21. Oktober 2016 hat in Wien die GEWINN Messe 2016 stattgefunden, auf welcher auch wir von Coinfinity vertreten waren. Es gab großes Interesse an unserem Stand und man kann davon ausgehen, dass Bitcoin mittlerweile in der Mitte der Bevölkerung angekommen ist. Wir durften auf der GEWINN Messe unser neuestes Produkt Bitcoin Wertschrift vorstellen, auch hier sind wir auf reges Interesse gestoßen.

Wir wurden auf der Messe tatkräftig von unseren Partnern von Bit-Trust Services unterstützt. Als Bitcoin “B” verkleidet wurde einer unserer Kollegen hier sogar für Satoshi persönlich gehalten.

Wir haben, sozusagen als GEWINN-Gewinn, ein kleines Preisausschreiben veranstaltet, wobei eine Bitcoin Wertschrift beladen mit einem Bitcoin verlost wurde. Wir freuen uns, Frau Katrin L. aus Wien als Gewinnerin der Bitcoin Wertschrift bekanntgeben zu dürfen. Katrin ist 23 Jahre jung und studiert Publizistik, die Bitcoin Wertschrift soll nun als Wertanlage erstmal sicher verwahrt werden. Wir gratulieren Katrin und wünschen ihr viel Freude mit ihrer Bitcoin Wertschrift.

GEWINN Gewinnerin

Die glückliche Gewinnerin einer Bitcoin Wertschrift

Wir haben die Bitcoin Wertschrift in den vergangenen Monaten bereits bei mehreren Vorträgen quer durch Österreich vorgestellt und sind auch hier auf großes Interesse gestoßen. Der Verkauf der ersten notariell beurkundeten Bitcoin Wertschriften ist bereits angelaufen. Mit etwas Stolz trauen wir uns zu behaupten, dass dieses Produkt auf der Welt einzigartig ist und eine perfekte Möglichkeit bietet, langfristig und sicher in Bitcoin zu investieren.

Older Posts