„Die Zusammenarbeit mit Mediamarkt und der Österreichischen Post AG ist als Meilenstein für den Kryptowährungsmarkt in Österreich zu sehen.“

Die Kurant GmbH kooperiert seit Kurzem mit der Österreichischen Post AG und Mediamarkt. Wir haben uns mit dem neuem Kurant-Geschäftsführer Dr. Stefan Grill über die Kurant GmbH, Bitcoin-Automaten in Österreich sowie über die beiden Kooperationen – und wie diese zustande gekommen sind – unterhalten.

Dr. Stefan Grill, Geschäftsführer der Kurant GmbH

Dr. Stefan Grill ist seit Sommer 2018 CEO der Kurant GmbH, einem Tochterunternehmen von Coinfinity, das für die Bitcoin-Automaten zuständig ist. Er ist gelernter Softwareentwickler mit anschließendem BWL-Studium. Nach der Gründung eines eigenen Start-ups während der Studienzeit war Stefan Grill mehr als 10 Jahre in unterschiedlichen CIO- und GF-Rollen eines deutschen Großkonzerns tätig. Seine Schwerpunkte lagen neben Österreich und den Nachbarländern vor allem in Frankreich sowie in Brasilien.

Coinfinity: Hallo Stefan! In letzter Zeit ist bei euch ja einiges passiert. Aber fangen wir am Anfang an: Wie bist du eigentlich zu Kurant gekommen?

Dr. Stefan Grill: Über einen Schulkollegen von mir, der früher bei der Kurant war und über den ich Max kennengelernt habe.

Seit wann gibt es Kurant und was sind die konkreten Aufgabengebiete von euch?

Die Kurant GmbH entstand 2017 als Ausgliederung der im Jahr 2014 gestarteten Automaten-Aktivitäten der Coinfinity GmbH. Kurant ist heute einer der führenden Anbieter von Bitcoin-Automaten in Österreich. Das Ziel ist es, den Erwerb von Kryptowährungen wie Bitcoin, Ether, Litecoin oder Dash für jedermann sicher und einfach zu gestalten.

Wir stellen in Lokalen und Einzelhandelsgeschäften Bitcoin-Automaten auf, an denen Euro gegen Bitcoin gewechselt werden können und umgekehrt. Neben Bitcoin werden auch noch weitere Kryptowährungen angeboten.

Hypothetische Frage: Wenn ich einen Bitcoin-ATM bei mir im Geschäft aufstellen möchte, wie läuft das genau ab?

Wir vereinbaren üblicherweise einen Besichtigungstermin vor Ort. Wenn der Standort aus unserer Sicht die notwendige Kundenfrequenz für einen Automaten mit sich bringt, wird ein Mietvertrag für den Standort abgeschlossen und daraufhin der Automat von uns aufgestellt. Notwendig dafür ist neben einem Stromanschluss lediglich eine Internetverbindung.

Recht einfach und selbsterklärend. Wie sind die Konditionen? Verdiene ich als Aufsteller mit?

Als Aufsteller ist man prozentuell am Umsatz beteiligt. Die konkreten Konditionen hängen primär davon ab, welche Gesamtprovision von den Transaktionen an diesem Standort einbehalten wird, was wiederum marktabhängig ist. Weiters hängt es davon ab, ob der Automat von uns vermietet wird oder der Standortinhaber den Automaten kaufen will.

Wie viele Bitcoin-ATMs betreut ihr im Moment? Wie läuft das Geschäft in Österreich?

Wir betreiben in Österreich derzeit über 50 Automaten. Natürlich ist das Geschäft generell von der Nachfrage nach Kryptowährungen abhängig, die derzeit nachgelassen hat. Wir konnten zuletzt aber auch mit Mediamarkt und der Österreichischen Post zwei prominente Partner gewinnen, was das entsprechende Interesse am Markt zeigt. Weiters haben wir mit einem Automaten in Amsterdam und einem in Turin die ersten Schritte außerhalb Österreichs gesetzt.

Eine Kooperation mit zwei so großen Namen ist natürlich schon etwas wert. Würdest du die Kooperationen mit der Österreichischen Post und Mediamarkt als Meilenstein für den Kryptowährungsmarkt bezeichnen? Und was bedeutet diese Kooperation für die Kurant?

Sowohl die Kooperation mit der Österreichischen Post als auch die schon zuvor gestartete mit Mediamarkt Österreich zeigen, dass sich schon lange am Markt etablierte Partner nun ebenfalls dem Thema Kryptowährungen zuwenden und entsprechendes Interesse besteht. Dies hilft beiden Seiten, da bestehende Kryptokunden der Kurant in die Präsenzfilialen kommen und natürlich auch bestehende Kunden unserer Partner sich dem Kryptowährungsthema in einer bekannten Umgebung widmen können.

Für die Kurant ist es einmal mehr die Bestätigung, dass wir im Kryptoumfeld auch von Großunternehmen als seriöser und verlässlicher Partner wahrgenommen werden, der gemeinsam mit Coinfinity die längste Markterfahrung in Österreich mit sich bringt.

Wo wir gerade über den österreichischen Kryptomarkt sprechen: Was plant Kurant mittel- und langfristig? Was soll noch geschehen?

Wir haben in den vergangenen Monaten unsere Standortanzahl verdoppeln können und werden weiterhin versuchen, stetig, aber kontrolliert zu wachsen. Da der Markt in Österreich bereits sehr stark besetzt ist, wird der Fokus mittelfristig auf anderen europäischen Ländern liegen.

Wie kann ich mir so eine Expansion vorstellen? Wie kam der Kontakt beispielsweise in Turin oder mit der Österreichischen Post zustande?

Wir haben zwischenzeitlich ein interessantes Vertriebspartnernetzwerk aufgebaut, aus dem sich viele Kontakte ergeben haben. Auch profitieren wir natürlich von der Bekanntheit von Coinfinity sowie des „House of Nakamoto“. Grundsätzlich ist die Basis für interessante Gespräche mit neuen Partnern jeweils eine gute Leistung in der Vergangenheit, die sich natürlich am Markt herumspricht. Gerade am Kryptomarkt, demgegenüber ja immer wieder Vorurteile entgegengebracht werden, ist es umso wichtiger, seriös und verlässlich zu agieren. Dies führt mittel- und langfristig zu guten Partnerschaften mit Vorteilen für alle Beteiligten.

Vielen Dank für das interessante Gespräch!